Aserbaidschan Aserbaidschan

Aserbaidschan

Allgemeines

Lage

Vorderasien.

Fläche

86.600 qkm (33.436 qm).

Bevölkerungszahl

9.780.780 (2015).

Bevölkerungsdichte

112,9 pro qkm.

Hauptstadt

Baku.

Staatsform

Präsidialrepublik seit 1995. Verfassung von 1995. Parlament mit 125 Mitgliedern. Zum Territorium gehören das autonome Gebiet Nagorny-Karabach und die autonome Republik Nachitschewan, die eine eigene Legislative und Exekutive besitzen. Seit 1991 unabhängiger Teilstaat der GUS.

Geographie

Aserbaidschan liegt an der Schnittstelle zwischen Europa und Asien. Es grenzt an die Russische Föderation, Georgien, Armenien, Türkei und den Iran. Die Republik Armenien teilt Aserbaidschan in zwei unterschiedlich große Hälften, der kleinere Teil liegt im Westen im Kleinen Kaukasus, der größere erstreckt sich im Osten vom Großen Kaukausus bis zu den Steppen der Muganskaja Ravnina und dem Kaspischen Meer. Die höchsten Erhebungen sind der Schachdag (4243 m) und der Bazar-Dyuzi (4480 m). Die größten Anziehungspunkte für Besucher sind die Metropole Baku mit der historischen Altstadt, die Burg von Ramana, die weite Steppe Kachetiens und der Kaukasus.

Sprache

Amtssprache ist Aserbaidschanisch (89 %). Russisch (3 %) und Armenisch (2 %) werden ebenfalls gesprochen. Englischkenntnisse haben einige Einwohner in Baku und in anderen größeren Städten.

Religion

90% Muslime (davon ca. 20% Sunniten und 38% Schiiten); russisch-orthodoxe und weitere christliche Minderheiten.

Ortszeit

MEZ + 3. Letzter Sonntag im März bis letzter Sonntag im Oktober : MEZ +4 (Sommerzeit in Aserbaidschan = Standardzeit MEZ (Winterzeit in Mitteleuropa) + 3 Std.).
Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Sommer und im Winter jeweils +3 Std.

Netzspannung

220 V, 50 Hz. Europäische, 2-polige Stecker.

Regierungschef

Artur Rasizade, seit 2003.

Staatsoberhaupt

Präsident Ilcham Alijew, seit 2008.

Klima

Klima

In den Ebenen herrscht warmes, trockenes Wetter vor. In Bergregionen und Niederungen kann es auch recht kühl werden. Höchste Niederschlagsmenge im Westen.

Erforderliche Kleidung

In die Berge sollte das ganze Jahr über warme Bekleidung mitgenommen werden.

Reiseverkehr - National

Flugzeug

Azerbaijan Airlines (AZAL) (Internet: www.azal.az) bietet mehrmals Flüge zwischen Baku und der Azeri-Enklave Naxcivan an sowie Verbindungen zwischen Baku und Gence.

Schiff

Eine sporadische Verbindung besteht mit dem Schiff zwischen Baku und der im Süden gelegenen Stadt Lenkeran.

Bahn

Zugverbindungen sind langsam, aber günstig.

Bus/Pkw

Das Straßennetz umfasst insgesamt 57.770 km. Viele Straßen befinden sich in einem schlechten Zustand; für Fahrten in die Berge empfiehlt sich Allradantrieb. Straßen sind nachts oft nicht beleuchtet, und viele einheimische Autofahrer halten sich nicht an die Verkehrsbestimmungen.

Mietwagen:
Einige internationale Mietwagenfirmen haben Niederlassungen in Baku.

Verkehrsbestimmungen:

Alkoholverbot am Steuer.
Rechtsverkehr.

Unterlagen:

Internationaler Führerschein oder EU-Führerschein. Es wird empfohlen, eine Kopie des Reisepasses mit sich zu führen, da die Polizei gelegentlich Ausweiskontrollen durchführt.

Bus:
Im Allgemeinen ist der Bus das beste Transportmittel für Reisen durch das Land. Busse sind meist sehr alt und ohne Komfort, jedoch kommt man mit ihnen schneller voran als mit dem Zug.

Stadtverkehr

Man sollte nur offizielle Taxis benuzten und diese nicht mit Fremde teilen. Die Fahrpreise sollten im Voraus vereinbart werden, die anfangs genannten Preise sind meistens zu hoch angesetzt.

U-Bahn:
Baku hat ein 28 km langes U-Bahnsystem mit zwei Linien, das das Zentrum mit den Vororten verbindet. Deshalb nutzen die meisten Besucher lieber Taxis oder Privatwagen.

Es gibt Busse, die von Baku in die Vororte fahren, jedoch meist überfüllt sind.

Reiseverkehr - International

Flugzeug

Die nationale Fluggesellschaft heißt Azerbaijan Airlines (J2) (Internet: www.azal.az). Sie bietet u.a. Direktflüge nach Berlin, Frankfurt, Wien, Paris, Mailand und London an. 

Von Europa nach Baku fliegen Lufthansa (LH) direkt ab Frankfurt sowie in Kooperation mit anderen Airlines über Kiew oder Wien, Turkish Airlines über Istanbul und Austrian Airlines direkt ab Wien. Die Flüge auf den Strecken Moskau - Baku bzw. St. Petersburg - Baku haben oft Verspätung oder werden storniert. Ukraine International (PS) fliegt ab Genf und Zürich via Kiew nach Baku. 

Flughafengebühren

Keine.

Internationale Flughäfen

Heydar Aliyev International Airport (GYD) liegt ca. 30 km oder 40 Autominuten von Baku. Flughafeneinrichtungen umfassen eine Bank/Wechselstube, Gepäckaufbewahrung und Autovermietung. Es gibt Taxis und Busse ins Stadtzentrum.

Schiff

Passagierfähren verkehren regelmäßig über das Kaspische Meer von Baku nach Krasnowodsk (Turkmenistan) und in die iranischen Hafenstädte Bandar Anzali und Bandar Nowshar. Im Winter wird der Fährverkehr manchmal wegen schlechter Wetterlage vorübergehend eingestellt.

Bahn

Es gibt Verbindungen nach Tbilisi in Georgien und nach Machatschkala (Dagestan) in der Russischen Föderation sowie nach Moskau und zu großen Städten in den ehemaligen Sowjetrepubliken.

Bus/Pkw

Pkw: Es gibt Strecken von Aserbaidschan in den Iran, nach Georgien und in die Russische Föderation. An den Grenzen kommt es oft zu langen Verzögerungen, so dass der öffentliche Verkehr manchmal schneller ist.

Bus:
Es gibt regelmäßige Busverbindungen auf den folgenden Routen: Baku-Teheran, Baku-Tbilisi und Baku-Derbent (Russische Föderation).

Kommunikation

Anmerkung

 

Telefon

Die Landesvorwahl für Aserbaidschan ist 00994. Die Ortsvorwahl für Baku ist 012.  Die telefonische Kommunikation findet vorwiegend über Mobiltelefone statt. Telefonzellen sind in großen Städten vorhanden, diese funktionieren mit Telefonkarten (im Bahnhof, an Kiosken oder im Postamt zu kaufen) oder mit Münzen.

Mobiltelefon

GSM 900 deckt die Hauptstadt und die größten Städte ab. Kein Sende- und Empfangsbereich in den Bergen. Örtliche Mobilnetzanbieter sind Azercell (Internet: www.azercell.com, bietet auch 4G-Dienste) und Bakcell (Internet: www.bakcell.com, 3G-Dienste) (beide GSM-Netz 900). Es bestehen Roaming-Verträge mit den meisten internationalen Anbietern.

Fax

Faxanschlüsse sind weit verbreitet, besonders in internationalen Hotels.

Internet/E-Mail

Internetzugang ist in allen Städten verfügbar. Netzanbieter umfassen u.a. Azerin (Internet: www.azerin.com), AzEuroTel (Intenet: www.azeurotel.com) und Bakinternet (Internet: www.bakinter.net).

POST- UND FERNMELDEWESEN

Der internationale Postverkehr ist manchmal unterbrochen und es kommt zu Verzögerungen. Briefe nach Westeuropa brauchen normalerweise 10-14 Tage. Pakete sollte man per Einschreiben senden, um die Beförderung zu beschleunigen

Deutsche Welle

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Urlaubsorte & Ausflüge

Einleitung

Aserbaidschan bietet zahlreiche interessante historische und architektonische Sehenswürdigkeiten. Dazu kommt eine sehr reizvolle Landschaft.

Urlaubsorte & Ausflüge

Beliebte Urlaubsgebiete waren schon in Sowjetzeiten die Badeorte am Kaspischen Meer.
Kobustan (ca. 70 km südlich von Baku) ist ein kleines Dorf, das für seine 10.000 Jahre alten Felsenmalereien bekannt ist. Die Höhlen und Felsformationen bedecken eine Fläche von 100 qkm. Häufigste Darstellungsmotive sind Jagdszenen, rituelle Tänze, religiöse Zeremonien, Schiffe und Tiere. In viele Felsen haben römische Soldaten im 1. Jahrhundert Initialen und Kommentare zu den Bildern eingeritzt. Auf der Halbinsel Abscheron, die jenseits von Baku ins Kaspische Meer hineinragt, kann man einige Burgen aus dem 14. Jahrhundert besichtigen, die die Schahs von Shirvan als Verteidigungsposten gegen Angriffe vom Meer bauen ließen. Am besten erhalten sind die Festungen in Ramana, Nardaran und Mardkyany. Die Spitze der Halbinsel ist heute Naturschutzgebiet. In Ramana gibt es Reste alter Ölfelder, auf denen sich ab und zu zoroastrische Feueranbeter zu Tanzritualen einfinden. Zarathustra war ein iranischer Religionsstifter, der im 6. Jahrhundert v. Chr. lebte und die altiranische Religion erneuerte. Die brennbaren Gase lockten schon im 18. Jahrhundert indische Feueranbeter an, die hier den Surakhany-Tempel bauten, der bis 1918 eine wichtige Wallfahrtsstätte für parsische Pilger war (20 km nordöstlich von Baku). Einige der Pilgerbehausungen werden heute als Wachsmuseum genutzt, in dem die Rituale der Feueranbetung erklärt werden. 130 km westlich von Baku in den Ausläufern des Kaukasus liegt die alte Hauptstadt Shumaka, früher bedeutendes Handelszentrum des Landes. Im 2. Jahrhundert gegründet, zerstörten wiederholt Erdbeben (zuletzt 1902) und plündernde Armeen die antike Stadt, so dass von der einstigen Pracht wenig übrig blieb. Hauptsehenswürdigkeiten sind die Moschee, die Ruinen einer Festung (beide 10. Jh). und das Königliche Mausoleum mit seinen sieben Kuppeln. Archäologische Funde deuten darauf hin, dass Sheki (380 km westlich von Baku an der georgischen Grenze) eine der ältesten Siedlungen im Kaukasus ist. Schon vor 2500 Jahren lebten hier Menschen. Eindrucksvoll sind der mit Fresken geschmückte Sommerpalast (18. Jh.) und die alte Festung, die ein Heerführer bauen ließ, der Sheki zur Hauptstadt eines unabhängigen Khanates machte. Die Basare und Karawansereien zeugen von der einstigen Bedeutung der Stadt als Handelszentrum. Seide, für die Sheki berühmt war, wird heute noch hier hergestellt.

Baku

-Die aserbaidschanische Hauptstadt Baku ist islamischen Ursprungs und überblickt das Kaspische Meer. Die von einer Stadtmauer umgebene Altstadt Itscheri Scheher mit ihren Teehäusern und geschäftigen engen Gassen hat ein typisch orientalisches Flair. Vom Jungfrauenturm (Kyz-Kalasy, 12. Jh.) eröffnet sich ein herrlicher Blick auf die Bucht. Nur einen Katzensprung entfernt stehen zwei alte Karawansereien mit gewölbten Dächern und weitläufigen Höfen aus dem 14. und 16. Jahrhundert. In der Dschuma-Moschee ist das Museum für Teppiche und Angewandte Kunst untergebracht, mit einer interessanten Sammlung aserbaidschanischer Teppiche, Schmuckgegenständen, Stickereien, Holzschnitzereien und Filigranarbeiten aus Metall. Das Synyk-Kalah-Minaret in der Nähe des Museums wurde 1093 errichtet und ist das älteste erhaltene Bauwerk der Stadt. Nur ein paar Schritte weiter befindet sich der prächtige Palast der Schahs von Shirvan. Palast, Mausoleum und Gerichtshof können besichtigt werden. Ebenso prachtvoll sind die Gebäude, die während des Ölbooms um die Jahrhundertwende entstanden. Wahre Märchenfassaden aus Tausendundeiner Nacht im neogotischen oder Renaissance-Stil zeugen von Originalität und Exzentrizität der reichen Ölmagnate, die sie bauen ließen. Auch die Architektur der Folgezeit ist durchaus experimentierfreudig, der 1926 errichtete Bahnhof Sabuchinsky ist im Stil einer riesigen Medresse (islamische Koranschule) erbaut.

Wirtschaftsprofil

Wirtschaft

Bruttoinlandsprodukt
ca. 77,61 Mrd. US$ (2008)
pro Kopf: ca. 9.500 US$ (2008)

Wachstumsrate: ca. 10,8 % (2008)

Arbeitslosenrate: 0,8 % (2008) (offizielle Zahl)

Inflationsrate: ca. 20,8 % (2008)

Bevölkerung unter der Armutsgrenze: ca. 24 % (2005)

Anteil der Wirtschaftssektoren am Bruttoinlandsprodukt
Landwirtschaft: ca. 6 % (2008)
Industrie: ca. 60,5 % (2008)
Dienstleistungen: ca. 33,5 % (2008)

Wichtige Wirtschaftszweige:
Öl- und Gasförderung und petrochemische Industrie, Landwirtschaft, Schafzucht, Eisen- und Stahlherstellung, Nahrungsmittelverarbeitung, Textilindustrie, Maschinenbau (vor allem Bohrausrüstungen) und Radio- und Fernmeldetechnik

Außenhandel
Importe: ca. 7,575 Mrd. US$ (2008)
Exporte: ca. 30,59 Mrd. US$ (2008)

Wichtige Handelsbeziehungen:
Italien, USA, Deutschland, Frankreich, Russische Föderation, Türkei, China.

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen: VN, OSZE, IWF, Islamische Konferenz, Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD), Schwarzmeer- Kooperations-Rat, ECO (zentral- und westasiatische Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit), GUS, Euro-Atlantischer Partnerschaftsrat (EAPR), Partnerschaft für den Frieden (PfP); Partnerschaftsabkommen mit EU; Europarat

Umgangsformen

Geschäftszeiten: Mo-Fr 09.00-18.00 Uhr.

Kontaktadressen

Bundesverband der Deutschen Industrie
(Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft)
Breite Straße 29, D-10178 Berlin
Tel: (030) 20 28 14 52.
Internet: www.ostausschuss.de

Wirtschaftskammer Österreich
(Osteuropareferat)
Stubenring 8-10, A-1010 Wien
Tel: (01) 514 50.
Internet: http://portal.wko.at

Vereinigte Wirtschaftskammern
Sonnenbergstrasse 48, CH-8032 Zürich
Tel: (044) 268 43 00.
Internet: www.jointchambers.ch

Industrie- und Handelskammer der Republik Aserbaidschan
Ul. Istiglaliyat 31/33, AZ-37 00 01 Baku
Tel: (012) 92 89 12.

Land & Leute

Essen & Trinken

Die aserbaidschanische Küche setzt sich aus türkischen, georgischen und zentralasiatischen Elementen zusammen. Das Nationalgericht Plow kann enttäuschend (mit pampigem Reis und fettem Hammelfleisch) oder vorzüglich ausfallen (duftend und würzig mit Pinienkernen, Gemüse und Trockenobst neben dem obligatorischen Reis und Fleisch). Manche Arten Plow enthalten Hühner- anstelle von Hammelfleisch und zusätzlich Kastanien. Schaschlik vom Grill ist beliebt, darunter Lyulya kebab, gewürztes Hackfleisch vom Lamm am Spieß, das oft an Straßenständen erhältlich ist. Mahlzeiten werden oft mit einer dickflüssigen Suppe wie etwa Piti eingeleitet, einem Hammelfleischeintopf mit Kichererbsen, der in irdenen Töpfen auf kleiner Flamme im Ofen gegart und anschließend in denselben Gefäßen serviert wird. Dogva ist eine scharfe Joghurt- und Spinatsuppe mit Reis und Fleischklößchen. Stör kommt frisch und geräuchert auf den Tisch, und Kaviar kommt traditionell aus dem Kaspischen Meer. Steigende Umweltbelastung hat zu einer bedrohlichen Abnahme der Fischbestände geführt, aber Stör ist nach wie vor erhältlich – wenn auch zu hohen Preisen. Kutab-Pasteten mit Spinat- oder Kürbisfüllung, eine weitere Spezialität der Region, sind den türkischen Birekas ähnlich. Getränke: In den Tschai Khanas (Teehäusern) sitzen ausschließlich Männer und trinken gezuckerten schwarzen Tee aus winzigen Gläsern. Ausländische Frauen, die sich in diese ansonsten exklusiv männliche Atmosphäre wagen, werden nicht abgewiesen, aber zumeist intensiv gemustert. Obwohl die meisten Aserbaidschaner der Konfession nach moslemische Schiiten sind, ist Alkohol erhältlich. Wein und Weinbrand werden örtlich hergestellt, russischer Wodka ist beliebt, und importierte Spirituosen werden als Zeichen des Wohlstands geschätzt.

Nachtleben

Einige Restaurants, Nachtbars und Nachtclubs haben in Baku aufgemacht, besucht werden sie vor allem von Touristen und einheimischen Geschäftsleuten. Winston’s und Lord Nelson sind zwei beliebte Pubs.

Einkaufstipps

Wer sich einen echten aserbaidschanischen Teppich als Souvenir mit nach Hause nehmen möchte, sollte in die Teppichweberei nach Nardaran fahren. Einheimische Seide, Keramikwaren und andere Kunstgewerbeartikel kann man auf dem Sharg Bazar in Baku erstehen; Handeln ist üblich. Teppiche oder andere Waren, die vor 1960 hergestellt wurden, unterliegen einer Steuer, und können nur mit einer Genehmigung des Kulturministeriums ausgeführt werden. Artikel, die in Kunstgalerien oder Souvenirläden zum Verkauf angeboten werden, haben diese Bescheinigung meist schon. Wer an Marktständen oder von Privatpersonen kauft, muss sich die Genehmigung besorgen. Öffnungszeiten der Geschäfte: Mo-Sa 09.00-19.00 Uhr.

Sport

Sporteinrichtungen sind nicht immer auf dem neuesten Stand. Tennisplätze gibt es am Neftchiler Prospekt in Baku. Fußball, Softball und Kricket sind populär. Die Fitness Clubs des Hyatt Regency und des Hotel Europe können gegen Gebühr auch von Nicht-Gästen benutzt werden.

Sitten & Gebräuche

Aserbaidschaner sind sehr freigiebig und machen gern Geschenke, vor allem in Form von Blumen, Souvenirs und kleinen Leckereien. Um soviel Freundlichkeit erwidern zu können, packt man am besten einige Kleinigkeiten ins Reisegepäck. Einheimische Frauen halten sich meist sehr im Hintergrund. Sie servieren ausländischen Gästen das Essen, werden jedoch fast nie daran teilnehmen. Sie freuen sich über einen Blumenstrauß, aber man sollte nicht versuchen, sie in lange Gespräche zu verwickeln und aus sich heraus zu locken. Weibliche Reisende werden mit ausgesuchter Höflichkeit behandelt, die für westliches Empfinden allzu oft in übertriebene Aufmerksamkeiten ausarten kann. Es ist daher ratsam, sich zurückhaltend zu kleiden und zu verhalten. Zur Begrüßung gibt man sich die Hand. Visitenkarten werden nicht nur bei geschäftlichen Treffen, sondern in der Regel auch beim ersten persönlichen Vorstellen überreicht. Trinkgeld: Personal in Restaurants erwartet Trinkgeld, zum Teil schon im Voraus. Taxifahrer erhalten ebenfalls Trinkgeld. Man sollte sich generell im Voraus über die gängigen Beträge informieren.

Unterkunft

Hotels

Die meisten Hotels wurden privatisiert und verfügen über Satelliten-, Telefon- und Faxanschlüsse. Hygienestandard, Service und Verpflegung haben sich stark gebessert. Mehrere größere Hotelketten sind nun in Aserbaidschan vertreten, u.a. Hyatt Regency, Hyatt Park und Grand Hotel Europe.

Gesundheit

Erforderliche Impfungen

VorsichtsmaßnahmenImpfung erforderlich
GelbfieberNein
CholeraNein
Typhus & PolioJa-
Malaria1-
Essen & Trinken

Gesundheitsvorsorge

Die medizinische Versorgung ist kostenlos, und auch Touristen werden in Notfällen weitgehend unentgeltlich behandelt. Außerhalb von Baku ist sie nicht immer gewährleistet.

Wer regelmäßig Medikamente einnimmt, sollte seine Reiseapotheke ausreichend bestücken.

Angesichts der Arzneimittelknappheit, veralteter Geräte und der insgesamt unzulänglichen medizinischen Versorgung wird der Abschluss einer Reisekrankenversicherung mit Notrückführung dringend empfohlen.
Es gibt eine"SOS-Klinik" in Baku, die über Englisch sprechende Ärzte verfügt: Dr. Kristin Kriesel: Ul. Rashida Behbudowa 30, 370000 Baku, Tel: (0099) (0412) 493 40 89/493 73 54. Mobil: (050) 212 69 21. Die Praxis verfügt über Untersuchungs- und Laboreinrichtung. In Nachbarschaft zur Botschaft befindet sich die Dental Clinic von Dr. Erdal Vural. In der Zahnklinik "Elay Ankara", (Tagyev küc. 14, 370004 Baku, Tel: 498 48 17. Tel./Fax: 498 25 41.) arbeitet in Botschaftsnähe Dr. Bülent Yazar Buyruk, ein türkischer Zahnarzt, der gut Englisch spricht.

Hinweis

[1]: Ein potenzielles Malariarisiko besteht im Süden des Landes, im Grenzgebiet zum Iran, im Nordosten und der Khachmas-Region. Die Stadt Baku gilt als malariafrei. Es tritt ausschließlich die weniger gefährliche Form Plasmodium vivax auf. Empfehlung: Mückenschutz.

Gesetzliche Feiertage

Feiertage

2016
1 Jan Neujahr
20 Jan Tag der Märtyrer
8 Mar Weltfrauentag
21 Mar - 24 Mar Nowruz (persisches Neujahrsfest)
25 Mar Karfreitag
28 Mar Ostermontag
9 May Tag des Sieges
28 May Tag der Republik
7 Jun Eid al-Adha (Opferfest)
15 Jun Tag der Befreiung
26 Jun Gedenktag zu Ehren des Militärs und der Marine
7 Jul Eid al-Fitr (Ende des Ramadan)
18 Oct Unabhängigkeitstag
12 Nov Tag der Verfassung
17 Nov Gedenktag des nationalen Wiedererwachens
31 Dec Tag der aserbaidschanischen Solidarität

2017
1 Jan Neujahr
20 Jan Tag der Märtyrer
8 Mar Weltfrauentag
20 Mar - 24 Mar Nowruz (persisches Neujahrsfest)
14 Apr Karfreitag
17 Apr Ostermontag
9 May Tag des Sieges
28 May Tag der Republik
15 Jun Tag der Befreiung
25 Jun Eid al-Fitr (Ende des Ramadan)
26 Jun Gedenktag zu Ehren des Militärs und der Marine
1 Sep Eid al-Adha (Opferfest)
18 Oct Unabhängigkeitstag
12 Nov Tag der Verfassung
17 Nov Gedenktag des nationalen Wiedererwachens
31 Dec Tag der aserbaidschanischen Solidarität
Die angegebenen Daten für islamische Feiertage sind nach dem Mondkalender berechnet und verschieben sich daher von Jahr zu Jahr. Während des Fastenmonats Ramadan, der dem Festtag Eid al-Fitr vorangeht, ist es Muslimen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang untersagt zu essen, zu trinken oder zu rauchen, wodurch es zu Unterbrechungen oder Abweichungen im normalen Geschäftsablauf (u. a. reduzierte Öffnungszeiten von Geschäften und Behörden) und deshalb zu Einschränkungen für Reisende kommen kann. Viele Restaurants außerhalb der Hotels sind tagsüber geschlossen, und der Genuss von Alkohol und Zigaretten ist nur eingeschränkt möglich bzw. z. T. sogar strikt verboten, auch für nichtmuslimische Urlauber. In Hotelanlagen muss damit gerechnet werden, dass Mahlzeiten und Getränke während des Ramadan nur im Hotelrestaurant bzw. auf dem Zimmer eingenommen werden dürfen. Reisende sollten mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen der Respektierung islamischer Traditionen rechnen. Einige Unterbrechungen können auch während des Eid al-Fitr auftreten. Dieses Fest, ebenso wie das Eid al-Adha, hat keine bestimmte Zeitdauer und kann je nach Region 2-10 Tage dauern.
 

zollfrei einkaufen

Zollfrei einkaufen

Folgende Artikel können zollfrei nach Aserbaidschan eingeführt werden (Personen ab 16 J.): Bis zu 3 Stangen Zigaretten;
3 l alkoholische Getränke;
Parfüm für den persönlichen Gebrauch; Gold bis zum Wert von max. 1000 US$;
bis zu 125 g Kaviar. Bei Einreise ins Land müssen Touristen auf einem Zollformular Gegenstände für den persönlichen Gebrauch (auch mitgeführte Pelze), Wertgegenstände und Fremdwährungen deklarieren. Das Formular ist bis zur Ausreise aufzuheben. Die eingeführten Waren dürfen max. 50 kg wiegen und einen maximalen Wert von 1000 US$ haben, sonst müssen sie deklariert werden.

Einfuhrverbot

Waffen, Munition, Drogen, lebende Tiere (Sondergenehmigung erforderlich), propagandistisches Material (Fotos, Schriftstücke, usw.), das sich gegen Aserbaidschan richtet, Obst und Gemüse.

Ausfuhrverbot

Waffen, Munition, Edelmetalle und Pelze. Kunstgegenstände und Antiquitäten können nur mit vorheriger Erlaubnis des Kulturministeriums ausgeführt werden.

Geld

Währung

1 Neuer Manat = 100 Qäpik. Währungskürzel: AM, AZN (ISO-Code). Banknoten gibt es im Wert von 100, 50, 20, 10, 5 und 1 Manat sowie Münzen im Wert von 50, 20, 10, 5, 3 und 1 Qäpik.

Geldwechsel

US-Dollar und Euro werden fast überall angenommen und können an Flughäfen, in Wechselstuben, Hotels, einigen Läden, einigen Restaurants und größeren Banken eingetauscht werden. Einige Hotels, Restaurants und Wechselstuben akzeptieren keine Dollar-Scheine, die vor 1992 ausgestellt wurden. Reisende sollten unbeschädigte Banknoten in kleinen Stückelungen mit sich führen und nach Bedarf kleinere Mengen umtauschen. Schwarzmarktkurse sind nicht wesentlich günstiger als offizielle Wechselkurse. Mittlerweile gibt es in Baku einige Geldautomaten.

Kreditkarten

Werden in größeren Hotels, einigen Restaurants und allen Banken in Baku akzeptiert. Bargeldzahlung wird jedoch generell vorgezogen. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.
 

Reiseschecks

Werden nur in Ausnahmen angenommen.

Devisenbestimmungen

Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung ist verboten. Die Einfuhr von Fremdwährungen ist unbeschränkt und muss bei der Einreise deklariert werden.
Die Ausfuhr von Fremdwährungen im Gegenwert von maximal 1000 US$ ist kostenlos. Deklarations- und Umtauschbelege sollten gut aufbewahrt werden.

Öffnungszeiten der Banken

Mo-Fr 10.00-16.00 Uhr, einige größere Banken auch bis 18.00 Uhr.

Wechselkurse

1.00 EUR = 1.86 AZN
1.00 CHF = 1.74 AZN
1.00 USD = 1.77 AZN
Wechselkurse vom 10 Januar 2017

Reisepass/Visum

Übersicht

Pass erforderlich
DeutschlandJa
ÖsterreichJa
SchweizJa
Andere EU-LänderJa
TürkeiJa
Visum erforderlich
DeutschlandJa
ÖsterreichJa
SchweizJa
Andere EU-LänderJa
TürkeiJa
Rückflugticket erforderlich
DeutschlandJa
ÖsterreichJa
SchweizJa
Andere EU-LänderJa
TürkeiJa

Hinweis

Aufgrund kurzfristiger Änderungen ist es ratsam, sich direkt bei der Botschaft nach den aktuellen Bestimmungen zu erkundigen.

Reisepass

Allgemein erforderlich, muss noch mindestens 3 Monate über das Ablaufdatum des Visums hinaus gültig sein.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass oder eigener Reisepass. Österreicher: Eigener Reisepass.

Schweizer: Eigener Reisepass.

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Visum

Erforderlich u.a. für Staatsangehörige der in der obigen Tabelle genannten Länder.
 

Anmerkung - Reisepaß/Visa

Für touristische Aufenthalte ist jetzt auch die Beantragung eines e-Visums bei einer aserbaidschanischen Tourismusagentur möglich. Das aserbaidschanische Fremdenverkehrsamt veröffentlicht die autorisierten Tourismusagenturen: http://azerbaijan.travel/upload/File/travel-companies.pdf

Transit

Bei einem Transit am Flughafen Baku benötigen deutsche Staatsangehörige kein Visum. Erfolgt die Ein- und/oder Ausreise über Moskau, so ist jeweils ein russisches Transitvisum erforderlich (s. Russische Föderation).

Visaarten

Touristenvisum, Geschäftsvisum, Privatvisum, Transitvisum.

Visagebühren

Deutschland, Österreich:
Geschäfts-/ Privat-/Touristenvisum:

ein- oder zweimalige Einreise (Bis 3 Tage oder 3 Monate): 35 €; Electronic Tourist Visa: (30 Tage gültig): 20 US$.

Transitvisum:
20 € (1-5 Tage gültig); 
  Kinder unter 12 Jahren erhalten ein kostenloses Visum.

Schweiz: Geschäfts-/ Privat-/Touristenvisum:
einmalige Einreise: 22 CHF; mehrmalige Einreise: 360 CHF. Electronic Tourist Visa: (30 Tage gültig): 20 US$.

Transitvisum:
ein- und zweimalige Durchreise: 80 CHF.

Antragstellung

Persönlich oder postalisch mindestens 1 Monat vor Reisebeginn bei der zuständigen konsularischen Vertretung. In Berlin ist die postalische Antragstellung nicht möglich. Anträge müssen in Berlin persönlich oder durch Bevollmächtigte eingereicht werden.   e-Visum für touristische Aufenthalte: Zuerst muss das Antragsformular für das e-Visum online ausgefüllt werden:  eapplication.mfa.gov.az/visa/#/. E-Visa können nicht bei den konsularischen Vertretungen beantragt werden, sondern bei den in Aserbaidschan ansässigen Reiseveranstaltern (in Form eines so genannten "e-visa"). Der folgende Link führt zu einer Liste mit für Visa zuständige Unternehmen:  azerbaijan.travel/upload/File/travel-companies.pdf. Das Visum wird nicht in den Reisepass gestempelt. Das Visum wird vor der Abreise per e-Mail zugestellt, die ausgedruckt werden muss. Möglich ist die Beantragung von Visa für Aufenthalte von bis zu 30 Tagen auch über evisa.com.az/en.

 

Antragstellung

(a) 1 Antragsformular (downloadbar auf der Internetseite der zuständigen diplomatischen Vertretung) (azerbaijan.travel/upload/File/e-visa-application.pdf).
(b) 2 Passfotos (3 x 4 cm).
(c) Reisepass, der noch mindestens drei Monate über das Ablaufdatum des Visums hinaus gültig ist.
(d) Zahlungsbeleg der Gebühr (nur Banküberweisung).
(e) Touristenvisum: Unterkunfts- und Flugbuchungsbestätigung.
(f) Geschäftsvisum: Für die Visumbewilligung im Außenministerium der aserbaidschanischen Republik stellt der Geschäftspartner einen Antrag im Außenministerium in Baku. Außerdem muss eine Arbeitsbescheinigung eingereicht werden. 
(g) Privatreisen: Original einer offiziellen Einladung, ausgestellt in der zuständigen Abteilung des Innenministeriums der Aserbaidschanischen Republik. Bei postalischer Antragstellung ist ein frankierter Einschreiben-Rückumschlag beizufügen. Bei persönlicher Antragstellung empfiehlt sich eine vorherige Terminvereinbarung mit der Konsularabteilung.

Bearbeitungszeit

Mind. 2 Wochen (Deutschland, Schweiz), 1-2 Wochen (Österreich).

Meldepflicht

Für alle einreisenden Ausländer besteht eine Registrierungspflicht innerhalb von drei Tagen nach der Ankunft beim staatlichen Migrationsservice, wenn der geplante Aufenthalt länger als 10 Tage dauert. Für Hotelgäste übernimmt das Hotel die Registrierung. Das Visum ist nur für die Städte gültig, die im Sichtvermerk angegeben sind.

Kontaktadressen

Honorarkonsulat der Republik Aserbaidschan

(mit Visaerteilung)
Telefon: (0711) 12 84 85 18.
Website: www.stuttgart-aserbaidschan.de
Öffnungszeiten: Mo, Do 14.00-17.00 Uhr und Mi 10.00-12.00 Uhr. Weitere Termine nach Vereinbarung.

Botschaft der Republik Aserbaidschan

Kramburgstrasse 10, CH- 3006 Bern, Switzerland Telefon: (+41) (031) 350 50 40.
Website: bern.mfa.gov.az/
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-13.00 Uhr und 14.00-18.00 Uhr. Konsularabt.: Mo, Mi, Fr 09.00-12.30 Uhr.

Botschaft der Republik Aserbaidschan

Hügelgasse 2, A-1130 Wien, Austria Telefon: (+43) (01) 403 13 22.
Website: www.azembassy.at
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-18.00 Uhr. Konsularabt.: Mo, Mi, Fr 9.30-12.30 Uhr.

Botschaft der Republik Aserbaidschan

Honorarkonsulat in Stuttgart.
Telefon: (030) 219 16 13. Konsularabt.: (030) 20 64 80 63.
Website: berlin.mfa.gov.az/
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-13.00 und 14.30-18.00 Uhr. Konsularabt.: Mo, Mi, Fr 9.00-12.00 Uhr. Tel. Anfragen: Mo, Mi, Fr 15.00-17.00 Uhr und Di, Do 09.00-11.00 Uhr.

Ministry of Foreign Affairs

Shikhali Qurbanov Str. 4, AZ-1009 Baku, Azerbaijan Telefon: (99412) 492 96 92.
Website: www.mfa.gov.az
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-18.00 Uhr.

Aserbaidschan Tourismus

c/o AVIAREPS Tourism GmbH
Telefon: (089) 552 53 38 36.
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Reise- und Sicherheitsinformationen

Aserbaidschan
Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 02.02.2017
Unverändert gültig seit: 30.01.2017
Landesspezifische Sicherheitshinweise Von Reisen in die Region Bergkarabach sowie in die im Südwesten gelegenen, armenisch besetzten Bezirke Agdam, Füsuli, Dschabrayil, Sangilan, Kubadli, Ladschin und Kalbadschar, sowie in die unmittelbar auf aserbaidschanischer Seite der Waffenstillstandslinie (Kontaktlinie) angrenzenden Gebiete dringend abgeraten. Zwar finden derzeit keine akuten Kampfhandlungen an der Kontaktlinie statt. Dennoch muss dort, m sowie an der aserbaidschanisch-armenischen Landesgrenze,, einschließlich der Grenze zwischen der aserbaidschanischen Autonomen Republik Nachitschewan und Armenien, mit Schusswechseln gerechnet werden. Weltweiter Sicherheitshinweis Es wird gebeten, auch den Externer Link, öffnet in neuem Fensterweltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

 

 

Übersicht Reiseziele Asiens

Copyright Go Asia | Datenquelle: Columbus Travel | Alle Angaben ohne Gewähr. Go Asia haftet nicht für mögliche Falschangaben
Bitte befragen Sie beim Thema Gesundheit zusätzlich auch Ihren Arzt oder Apotheker um Rat!

Daten wurden zuletzt aktualisiert am 22. Juli 2017

Über Go Asia

Go Asia ist eine Marketing-Initiative für Asien und vereint Asien-Reisende, Fremdenverkehrsämter, Fluglinien und Hotels aus Asien sowie Reiseveranstalter, die Reisen nach Asien und Urlaub in Asien anbieten.

Go Asia - Asien entdecken und erleben!

Jetzt neu auf goasia.de

Asienreisen direkt buchen