Irak Iran

Iran

Allgemeines

Lage

Asien, Nahost.

Fläche

1.648.195 qkm (636.372 qm).

Bevölkerungszahl

82.801.633 (2016).

Bevölkerungsdichte

50,2 pro qkm.

Hauptstadt

Teheran.

Staatsform

Islamische Präsidialrepublik seit 1979. Verfassung von 1979 mit Ergänzungen von 1989. 12-köpfiger Verfassungsrat (Wächterrat) seit 1989 als Kontrollorgan für die Konformität von Gesetzen mit dem islamischen Recht (Scharia). Parlament mit 290 Abgeordneten. Der Staatspräsident ist auf unbestimmte Zeit im Amt berufen. Die Staatsgeschichte des Iran ist über 2.500 Jahre alt.

Geographie

Der Iran grenzt im Norden an Armenien, Aserbaidschan, Turkmenistan und das Kaspische Meer, im Osten an Afghanistan und Pakistan, im Süden an den Persischen Golf und den Golf von Oman und im Westen an den Irak und die Türkei. Der Osten und die Landesmitte bestehen größten Teils aus unfruchtbarer Wüste, die von Qanats (Bewässerungskanälen) und Oasen aufgelockert wird. Die vorherrschende ca. 1000 m hoch gelegene Steppe wird von verschiedenen Gebirgsketten wie dem Zagros-Gebirge durchzogen. Die Landschaft an der Westgrenze ist ebenfalls gebirgig. Im Norden erhebt sich das Elburs-Gebirge steil aus der fruchtbaren Region am Kaspischen Meer. Der 5671 m hohe Berg Damavand ist ein erloschener Vulkan und die höchste Erhebung des Iran.

Sprache

Amtssprachen sind Persisch und persische Dialekte (Farsi). Arabisch wird im südwestlichen Khuzistan und Türkisch im Nordwesten gesprochen. Viele Beamte und Geschäftsleute verstehen Englisch, Französisch und manchmal auch Deutsch.

Religion

Überwiegend Islam (89 % Schiiten, 9 % Sunniten); christliche, jüdische, mandäische und parsische Minderheiten.

Ortszeit

MEZ + 2:30 Std. 21. März bis 21. September: MEZ + 3:30 Std. Sommerzeit im Iran = Standardzeit MEZ (Winterzeit in Mitteleuropa) + 3:30 Std. Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Sommer und im Winter jeweils + 2:30 Std.

Netzspannung

230 V, 50 Hz. Kein Adapter notwendig.

Regierungschef

Hassan Ruhani, seit 2013.

Staatsoberhaupt

Ayatollah Seyed Ali Musavi Khamene’i, oberster Führer seit 1989. Hassan Rohani, Präsident seit August 2013.

Klima

Klima

Verschiedene Klimazonen – in der Region um Teheran Kontinentalklima. Sommer trocken und heiß, Winter kalt. Wenig Niederschlag.

Reiseverkehr - National

Flugzeug

Iran Air (IR) (Internet: www.iranair.com) fliegt Teheran, Ahwaz, Tabriz, Isfahan, Shiraz, Mashhad, Zahedan und andere größere Städte des Landes an.

Aseman Air
(Internet: www.iaa.ir) bietet ebenfalls Inlandflüge an.

Aufgrund der Größe des Landes ist das Flugzeug das übliche Verkehrsmittel.

Bahn

Das rund 6.500 km lange Streckennetz wird von RAJA Trains (Internet: www.rajatrains.com) betrieben. Intercityzüge bieten Verbindungen auf fünf Hauptstrecken: der Aderbaidschan-Strecke (Teheran - Jolfa), der Golestan-Strecke (Teheran - Gorgan), der Hormozogan-Strecke (Teheran - Bandar-Abbas), der Khorasan-Strecke (Teheran - Sarakhs) und die Khozetan-Strecke (Teheran - Khorramshahr). Weitere Bahnlinien führen in abgelegenere Provinzen. Es gibt viele Berg- und Wüstengebiete, die nur per Zug erreichbar sind. In den meisten Zügen gibt es klimatisierte Abteile sowie Schlaf- und Speisewagen. Auf allen Strecken verkehren täglich Züge. Mehrere neue Strecken werden derzeit ausgebaut, andere repariert.

Bus/Pkw

Über 50.000 km befestigte Straßen und 490 km Autobahn stehen zur Verfügung. Das Straßennetz ist gut ausgebaut und größtenteils in gutem Zustand. Die beiden Hauptstraßen, die A1 und A2, verbinden die irakische und pakistanische sowie die afghanische und türkische Grenze.

Bus:
Das Busnetz ist gut ausgebaut, Busse sind preiswert und komfortabel; Fahrpläne werden nicht immer eingehalten. Es empfiehlt sich Karten im Voraus zu reservieren. Im Nahverkehr fahren Minibusse.

Taxis
gibt es in allen Städten. Die Stadttaxis (orange oder blau) befördern mehrere Personen zur gleichen Zeit und sind preiswerter als private Taxis, die nur einen Fahrgast aufnehmen. Sammeltaxis, die bis zu zehn Personen befördern können, stehen für Fahrten innerhalb der Städte zur Verfügung. Fahrpreise sollten im Voraus vereinbart werden.

Mietwagen
gibt es in den meisten Städten und an Flughäfen.

Unterlagen:
Internationaler Führerschein und Internationale Grüne Versicherungskarte. Bei Einreise mit dem eigenen Pkw auch internationaler Fahrzeugschein und Carnet de Passage.

Stadtverkehr

Teheran hat ein weit verzweigtes Busnetz mit einstöckigen und Doppeldeckerbussen sowie ein U-Bahnnetz. Fahrkarten kauft man im Voraus am Kiosk.

Fahrzeiten

von Teheran zu den folgenden größeren iranischen Städten (ungefähre Angaben in Std. und Min.):
  Flugzeug Bahn Bus/Pkw
Ahwaz 1.30 19.00 17.00
B. Abbas 1.55 - 28.00
Isfahan 1.00 9.00 8.00
Kerman 1.30 18.00 20.00
Mashhad 1.30 15.00 14.00
Shiraz 1.30 - 15.00
Tabriz 1.20 11.00 12.00

Reiseverkehr - International

Flugzeug

Irans nationale Fluggesellschaft Iran Air (IR) (Internet: www.iranair.com) bietet mehrmals wöchentlich Verbindungen von Frankfurt/M (nonstop) und anderen deutschen Großstädten sowie von Östereich und der Schweiz nach Teheran.

Mahan Air
(Internet: www.mahan.aero) fliegt u.a. von Düsseldorf und München mehrmahls wöchentlich nach Teheran.

Nonstop-Flüge nach Teheran gibt es mit Lufthansa (LH) von Frankfurt und München, mit Austrian Airlines (OS) von Wien. Austrian Airlines (OS) verbindet Wien auch mit Isfahan. Aus der Schweiz gibt es Umsteigeverbindungenüber Frankfurt oder Wien.

Airpässe

Mit dem Visit Middle East Pass der Allianz Oneworld können Reisende beliebig viele Flüge (mindestens 3 Flüge) bei den teilnehmenden Fluggesellschaften British Airways, Cathay Pacific, Qatar Airways und Royal Jordanian buchen und die folgenden 12 Länder bereisen: Ägypten, Bahrain, Iran, Irak, Jemen, Jordanien, Kuwait, Libanon, Oman, Saudi Arabien, Qatar und Vereinigte Arabische Emirate. 

Internationale Flughäfen

Teheran Mehrabad (THR) liegt 5 km westlich der Stadt. Flughafenbusse (Fahrzeit: 45 Min.) und Taxis (Fahrzeit: 30 Min.) fahren zur Stadt. Die Flughafeneinrichtungen umfassen Bank, Post, Restaurants, Imbissstube, Bar, Duty-free-Shop, Autovermietung, Tourist-Information, Hotelreservierung, Geschäfte, Erste-Hilfe- und Impfzentrum.
Der neue internationale Flughafen Imam-Khomeini (IKA) liegt 30 km südwestlich von Teheran. Flughafenbusse und Taxis (Fahrzeit: 1 Std. 30 Min.) fahren zur Stadt. Es gibt eine Bank, eine Imbissstube und zwei Cafés. Eine Anbindung an das U-Bahnnetz von Teheran ist geplant.

Schiff

Der Haupthafen Khorramshahr wurde im Krieg mit Irak vollkommen zerstört und befindet sich zurzeit im Wiederaufbau. Die Häfen Bandar Abbas, Bandar Bushehr und Imam Khomeini im Persischen Golf sowie Nawshahr und Anzali im Kaspischen Meer werden angelaufen.

Bahn

RAJA-Züge (gehören zur Iranischen Staatsbahn. Internet: www.raja.ir) bieten Passagierverbindungen von Teheran nach Istanbul (Türkei) und Damaskus (Syrien), von Tabriz nach Van (Türkei) und von Zahedan nach Quetta (Pakistan).

Bus/Pkw

Es gibt keine zuverlässigen internationalen Straßenverbindungen. Mehrere Straßen führen von der Türkei und Pakistan in den Iran, ihre Benutzung wird jedoch nicht empfohlen. Die Ein- und Ausreise auf dem Landweg ist möglich über die Türkei (Grenzübergang Bazargan) und über Turkmenistan (Grenzübergänge Badj-Giran, Sarakhs, Loftabad und Pol). Die Grenzgebiete zu Pakistan (Grenzübergang Mirjaveh) sollten gemieden werden. Die Grenzübergänge zu Afghanistan und zum Irak sind geschlossen. Einzelheiten von der Botschaft.

Kommunikation

Anmerkung

 

Telefon

Die Landesvorwahl ist 0098 und die Ortsvorwahl für Teheran 21. Telefonzellen sind gelb. Der Mobilfunk hat im Iran das Festnetztelefon längst überholt.

Mobiltelefon

GSM 900/1800. Netzbetreiber sind u.a. TKC (Internet: www.tkckish.com) und Mobile Cell Iran (Internet: www.mci.ir). Internationale Roaming-Verträge bestehen. Prepaidkarten gibt es an Kiosken oder in kleinen Läden zu kaufen und das telefonieren ist damit sehr günstig.

Fax

Faxservice in den Hauptpostämtern und größeren Hotels der Hauptstadt.

Internet/E-Mail

In Teheran und in anderen Städten sowie in einigen Dörfern gibt es Internet-Cafés. Einige Seiten funktionieren nicht oder sind zensiert.

Telegramme

Können im Haupttelegraphenamt (Meydan Imam Khomeini, Teheran) und in größeren Hotels aufgegeben werden; es gibt drei Tarife.

POST- UND FERNMELDEWESEN

Luftpost nach Europa benötigt mindestens zwei Wochen. In Teheran gibt es 10 Hauptpostämter. Briefkästen sind gelb. Briefmarken können auch an manchen Kiosken erworben werden. Öffnungszeiten der Postämter: täglich 08.00-19.00 Uhr, die Postämter in kleineren Städten schließen früher.

Deutsche Welle

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Urlaubsorte & Ausflüge

Urlaubsorte & Ausflüge

Tabriz ist die zweitgrößte Stadt des Landes und bekannt für ihre Blaue Moschee (1465). Der überdachte Qaisariyeh-Basar stammt aus dem 15. Jahrhundert. Etwa 22 km vom Salzsee entfernt liegt Oroumiyeh, der angebliche Geburtsort von Zoroaster (Zarathustra). Die Städte Ardabil, Astara, Bandar Anzali und Rasht am Kaspischen Meer sind ebenfalls einen Besuch wert.
Das Goldene Dreieck ist der gebräuchliche Name für die von den Städten Hamadan, Kermanshah (Bakhtaran) und Khorrambad umgrenzte Region. Dieser Landesteil hat eine reiche Geschichte, so können Überreste von 6000 Jahre alten Siedlungen besichtigt werden. Hamadan war die Sommerresidenz der persischen Kaiser (Susa war die Winterresidenz). Die Hauptsehenswürdigkeit ist der beeindruckende Steinlöwe aus der Zeit Alexanders des Großen. Kermanshah ist ein guter Ausgangspunkt für Ausflüge nach Tagh-e Bostan mit seinen Reliefs aus der sassanidischen Zeit und Bisotun. Der Seleucid-Tempel der Artemis in Kangavar besteht aus großen, umgestürzten Säulen, die jetzt wieder aufgebaut werden.
Shiraz ist die alte Hauptstadt der Provinz Fars mit zahlreichen Gebäuden aus dem 9. Jahrhundert. Die persischen Dichter Hafis und Omar Chaijam lebten hier. 50 km entfernt liegt Persepolis, Hauptstadt Darius I. Hier befinden sich Palastanlagen und u. a. der zeremonielle Sitz des Darius auf einer riesigen Plattform, die aus dem Berg Kuh-e Rahmat gemeißelt wurde. Obwohl Alexander der Große die Stadt niederbrannte, sind die Ruinen immer noch beeindruckend. 40 km südöstlich von Susa befindet sich die archäologische Ausgrabungsstätte Changha Zanbil.
Khorasan ist eine große Provinz im Osten. Im frühen Mittelalter war sie ein Zentrum für Gelehrte. Mashhad ist ein ehemaliger Handelsposten an der Seidenstraße und eine der heiligen Städte des Islam. Das Mausoleum des Imam Reza (8. Imam der Schiiten) befindet sich hier.

Teheran

-Teheran, die Landeshauptstadt, ist überwiegend modern – Teile der schönen Altstadt sind jedoch erhalten geblieben. Die Shahid-Motahari-Moschee mit ihren acht Minaretten bietet eine gute Aussicht über die Stadt. Der Basar, der täglich außer freitags und an religiösen Feiertagen geöffnet hat, zählt zu den größten der Welt. Ein weiterer Basar befindet sich im Vorort Tajrish, im Norden der Hauptstadt. In dem Gewirr von überdachten Gassen werden kostbare Teppiche, Silber- und Kupferarbeiten sowie Lebensmittel und exotische Gewürze feilgeboten. Die verschiedenen Handwerke haben gesonderte Bereiche auf dem Markt und man kann den Handwerkern bei ihrer Arbeit zusehen. In Teheran gibt es mehrere sehenswerte Museen, u.a. das Abgineh Museum (iranische Töpferkunst), das Rea Abbasi Museum (Sammlung iranischer Kalligraphie und Gemälde), das Nationalmuseum (Iran Bastan Museum), die Rassam Teppichkultur- und -kunstsammlung mit Teppichwebereischule, das Teppichmuseum, dessen ältester Teppich 450 Jahre alt ist, sowie das Anthropologische Museum. Die Kulturzentren Bahman, Khavaran und Azadi, die Nationalbibliothek und der Zoo lohnen ebenfalls einen Besuch. Von Teheran bieten sich Ausflüge in das Elburz-Gebirge an, wo es Wintersportorte mit Bergbahnen und Skipisten gibt. Die Wintersportsaison dauert von Januar bis März.
Ausflüge:
Die historischen Städte Rey, Varamin, Qazvin und Shemshak sind problemlos von Teheran aus erreichbar.

Isfahan

-Isfahan ist die ehemalige Hauptstadt Persiens und wurde von der UNESCO als Weltkulturerbe eingestuft. Mittelpunkt der Stadt ist ein wunderschöner Platz, der ca. siebenmal so groß ist wie der Markusplatz in Venedig. Hier steht die Moschee Masjid-e Imam mit ihren blauen Kacheln, das Wahrzeichen der Stadt und vielleicht eines der schönsten islamischen Bauwerke. Die Moscheen, Paläste, Brücken und Gartenanlagen sind architektonisch interessant. Die »Freitags-Moschee« (Masjid-e Jomeh) ist heute ein Museum für islamische Architektur. Die Shaikh-Lotfullah-Moschee ist für den Stalaktiteneffekt des Nordeingangs berühmt.

Kerman

-In Kerman in der südlichen Wüstenregion befinden sich mehrere prachtvolle Moscheen, ein sehr alter Basar, alte Bäder. Die Ruine einer Zitadelle bei der Stadt Bam wurde durch ein Erdbeben Ende 2003 völlig zerstört. Besuchern wird dringend geraten, nur Touren bei staatlich anerkannten Veranstaltern zu buchen.

In der Provinz Kerman ereignen sich häufig schwere Erdbeben, die die meisten der aus Lehmziegel gebauten Häuser immer wieder zum Einsturz bringen. Von touristischen Reisen in das betroffene Gebiet wird daher nach wie vor abgeraten. Bei Reisen - insbesondere bei Individual- oder Trekkingreisen - in den Provinzen Kerman und Sistan-Balutschestan besteht ein erhebliches Entführungsrisiko.

Wirtschaftsprofil

Wirtschaft

Bruttoinlandsprodukt:
ca. 841,7 Mrd. US$ (2008)
pro Kopf: ca. 12.800 US$ (2008)

Wachstumsrate: ca. 6,5 % (2008)

Arbeitslosenrate: ca. 12,5 % (2008)

Inflationsrate: ca. 25,6 % (2008)

Bevölkerung unter der Armutsgrenze: ca. 18 % (2007)

Anteil der Wirtschaftssektoren am Bruttoinlandsprodukt:
Landwirtschaft: ca. 10,2 % (2008)
Industrie: ca. 41,9 % (2008)
Dienstleistungen: ca. 47,8 % (2008)

Wichtige Wirtschaftszweige:
Erdöl, Abbau von Bodenschätzen (Kupfer, Chrom, Eisen und Kohle), Landwirtschaft (Weizen, Gerste, Baumwolle, Tee und Tabak sowie Obst, Reis, Ölsaaten)

Außenhandel
Importe: ca. 67,25 Mrd. US$ (2008)
Exporte: ca. 95,09 Mrd. US$ (2008)

Wichtige Handelsbeziehungen:
Japan, Deutschland, China (VR), Frankreich, Italien, Vereinigte Arabische Emirate, Korea (Süd), Russische Föderation

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen: Vereinte Nationen und ihre Unter- und Sonderorganisationen, OPEC (Organisation erdölexportierender Staaten), ECO (Economic Cooperation Organisation, Wirtschaftsbund mittelasiatischer Staaten), OIC (Organisation der Islamischen Konferenz), Blockfreien-Konferenz (jeweils Gründungsmitglied)

Umgangsformen

Geschäftsleute sprechen in der Regel Englisch. Handelt es sich bei dem Geschäftsreisenden um eine Frau, sollte dies aus der vorhergehenden Korrespondenz deutlich hervorgehen. Visitenkarten werden nur unter Führungskräften ausgetauscht. Vorherige Terminvereinbarung und Pünktlichkeit werden erwartet.
Geschäftszeiten: Sa-Mi 08.00-16.00 Uhr, manche Büros auch Do 09.00-12.00 Uhr.

Kontaktadressen

Handelsabteilung der Iranischen Botschaft
Podbielskiallee 65-67, D-14195 Berlin
Tel: (030) 84 35 34 55.

Deutsch-Iranische Handelskammer e. V.
Mexikoring 29, D-22297 Hamburg
Tel: (040) 44 08 47.
Internet: www.dihkev.de

Handelsabteilung der Iranischen Botschaft
Jaurèsgasse 9, A-1030 Wien
Tel: (01) 712 26 57-214/-215/-216.

Handelsabteilung der Iranischen Botschaft
Thunstraße 68, CH-3006 Bern
Tel: (031) 351 08 01/02.

Irano-German Chamber of Industry and Commerce
Navak St. no. 7, 1st, 4th + 5th Floor, IR-1518643111 Teheran
Tel: (021) 81 33 10 00.
Internet: www.dihk-ir.com

Export Promotion Centre
PO Box 1148, Tadjrish, Dr Chamran Highway, IR-Teheran
Tel: (021) 2 19 11.
Internet: www.iran-export.com

Land & Leute

Essen & Trinken

Reis ist das Grundnahrungsmittel. Zu den Landesspezialitäten zählen Chelo Khoresh (Reis mit Gemüse und Fleisch in einer Nusssoße), Polo Sabzi (Pilaureis mit frischen Kräutern), Polo Chirin (süßsaurer Safranreis mit Rosinen, Mandeln und Apfelsinen), Adas Polo (Reis, Linsen und Fleisch), Morgh Polo (Huhn und Pilaureis), Chelo Kababs (Reis mit über Holzkohle gegrillten Fleischspießen), Kofte (Hackfleischbällchen), Kofte Gusht (Hackbraten), Abgusht (Eintopf), Khoreshe Badinjan (Hammel- und Aubergineneintopf), Mast-o-Khier (kalte Jogurtsuppe mit Pfefferminze, kleingehackten Gurken und Rosinen) und Dolmeh (gefüllte Auberginen, Zucchini oder Paprika). Die meisten iranischen Gerichte werden mit Löffel und Gabel gegessen. Getränke: Obst- und Gemüsesäfte sowie Mineralwasser sind beliebt. Teehäuser (Ghahve Khane) sind überall zu finden. Alkoholkonsum ist streng verboten.

Einkaufstipps

Die Geschäfte bieten eine große Warenauswahl guter Qualität. Einheimische Produkte kann man in den Basaren kaufen. Beliebte Mitbringsel sind Intarsienarbeiten, Teppiche, Läufer, Seide, Lederwaren, Tischdecken, Gold-, Silber-, Glas- und Keramikwaren. Öffnungszeiten der Geschäfte: i. A. 09.00 Uhr bis spät in den Abend.

Sport

Wasserskimöglichkeiten bestehen am Karadj-Damm in der Nähe von Teheran. Schwimmen: Die Benutzung der Hotel-Swimmingpools steht jedem frei, ist jedoch nur für Hotelgäste kostenlos. Einige Hotels haben Tennisplätze, im Amjadieh-Sportzentrum (Teheran) kann man Stunden nehmen. Es gibt mehrere Reitklubs in Teheran. Der 18-Loch-Golfplatz gehört zum Teheraner Hilton-Hotel in der Valiye Asr Avenue. Wintersport: Die Skisaison im Elburz-Gebirge dauert von Januar bis März. Wintersportorte: Abe Ali, 62 km östlich von Teheran; der Noor-Hang, 71 km von Teheran; Shemshak, 59 km von Teheran, und Dizine in der Nähe von Gatchsar. Man kann Ausrüstungen mieten. Angeln: In vielen Flüssen (Djaje-Rud, Karadje, Lar) gibt es Forellen. In den Karadje- und Sefid-Stauseen ist Angeln ebenfalls möglich. Pferderennen finden im Park-e Mellat (Teheran) statt. Polo wird auf dem Poloplatz in der Karadj-Straße (Teheran) gespielt. Iran Air bietet Trekking- und Bergsteiger-Pauschalreisen an, die weltweit bei den Agenturen der Fluggesellschaft gebucht werden können.

Sitten & Gebräuche

Die Gesetze des Korans bestimmen das tägliche Leben. Alkoholgenuss ist untersagt. Im Iran geben sich nur Personen gleichen Geschlechts zur Begrüßung die Hand. Besucher sollten Gastgeber mit dem Nachnamen oder Titel ansprechen. Iraner sind sehr gastfreundlich. Einladungen zum Tee sind häufig, und von Gästen wird erwartet, dass sie nicht ablehnen. Islamischen Gebräuchen entsprechend sollte Kleidung zurückhaltend sein, dies ist besonders wichtig für Frauen – Kopftuch, lange Röcke oder weite Hosen und ein nicht taillierter Mantel gehören ins Gepäck. Sandalen oder Kleidungsstücke mit Ausschnitt sollten nicht getragen werden. An religiösen Orten (Moscheen etc.) sollte langärmelige Oberbekleidung getragen werden. In guten Restaurants sowie zu besonderen Anlässen ist formelle Kleidung angebracht. Während des Ramadan sind Rauchen, Essen und Trinken in der Öffentlichkeit tagsüber verboten; in größeren Hotels bewirtet man Gäste auch während des Ramadan tagsüber. Kontakte zwischen Nichtverheirateten sind verboten, Ehebruch kann mit der Todesstrafe geahndet werden. (Weitere Informationen siehe Kapitel Islamim Anhang).
Das Fotografieren von militärischen oder öffentlichen Einrichtungen ist strengstens verboten. Diese sind nicht immer leicht erkennbar; besondere Vorsicht und Zurückhaltung ist auch beim Fotografieren von Personen angebracht. Trinkgeld: In den größeren Hotels werden 10-15% berechnet. In Restaurants (Chelokababis) hinterlässt man normalerweise Kleingeld. In Teehäusern und kleinen Hotels wird kein Trinkgeld erwartet.

Unterkunft

Hotels

Es gibt einige Hotels und eine gute Auswahl an Unterkünften. Hotels mit international bekannten Namen werden nicht unbedingt von den gleichnamigen Ketten betrieben. Studentenunterkünfte sind auch in kleinen Hotels erhältlich. Schulen und Privathäuser bieten ebenfalls Zimmer an. Weitere Informationen von der Iran Tourist Company oder von ITTO (s. Adressen).

Camping

Die Anzahl der Campingplätze ist begrenzt, vom Zelten auf Privatgrundstücken wird abgeraten. Wer dennoch zelten möchte, muss sich bei der Polizei registrieren lassen.

Gesundheit

Erforderliche Impfungen

VorsichtsmaßnahmenImpfung erforderlich
Gelbfieber1
Cholera2
Typhus & PolioJa-
Malaria3-
Essen & Trinken

Gesundheitsvorsorge

Außerhalb Teherans ist die Gesundheitsversorgung unzureichend und die Rettung bei Verkehrs-, Arbeits- und Sportunfällen schwierig.

Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung mit Reiserückholversicherung wird dringend empfohlen.

Eine individuelle Reiseapotheke sollte mitgenommen und unterwegs den Temperaturen entsprechend geschützt werden.

Gesundheitszeugnis

Für Arbeits- und Langzeitaufenthalte wird ein HIV-Test in englischer Sprache verlangt.

Hinweis

[1] Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird von allen Reisenden verlangt, die innerhalb von 6 Tagen nach Aufenthalt in einem von der WHO ausgewiesenen Infektionsgebiete einreisen wollen.

[2] Eine Impfbescheinigung gegen Cholera ist keine Einreisebedingung, das Risiko einer Infektion besteht jedoch, v.a. in den Provinzen Hamadan (Asadabad District, Hamadan District), Kerman, Khuzestan, Markazi (Arak District), Qom Province (Qom District), Sistan and Baluchistan (Iranshahr District, Nikshahr District) und Zanjan (Khodabandeh District). Um sich zu schützen, sollte man eine sorgfältige Trinkwasser- und Lebensmittelhygiene anwenden. Da die Wirksamkeit der Schutzimpfung umstritten ist, empfiehlt es sich, rechtzeitig vor Antritt der Reise ärztlichen Rat einzuholen.

[3] Geringes Malariarisiko landesweit unterhalb von 1.500 m von Mai bis September und an der Küste des Persischen Golfs ganzjährig. Die weniger gefährliche Form Plasmodium vivax herrscht hier vor.
In einigen Gegenden nördlich des Zagros-Gebietes (Provinz Ardebil und Ost-Aserbaidschan) sowie in den west- und südwestlichen Gebieten soll die vorherrschende gefährlichere Form Plasmodium falciparum chloroquin- und sulfadoxin-pyrimethamin-resistent sein.

Gesetzliche Feiertage

Feiertage

2016
11 Feb Sieg der Islamischen Revolution
19 Mar Tag der Verstaatlichung der Ölindustrie
21 Mar Nowruz (persisches Neujahrsfest)
21 Apr Geburtstag Imam Alis
5 May Himmelfahrt Mohammeds
22 May Geburtstag Imam Madhis
27 Jun Martyrium des Imam Ali
7 Jul Eid al-Fitr (Ende des Ramadan)
13 Sep Eid al-Adha (Opferfest)
3 Oct islamisches Neujahrsfest
12 Oct Aschura
2 Dec Arbaeen
12 Dec Martyrium des Imam Reza
12 Dec Milad un Nabi (Geburtstag des Propheten Muhammad)

2017
11 Feb Sieg der Islamischen Revolution
20 Mar Tag der Verstaatlichung der Ölindustrie
21 Mar Nowruz (persisches Neujahrsfest)
10 Apr Geburtstag Imam Alis
24 Apr Himmelfahrt Mohammeds
12 May Geburtstag Imam Madhis
16 Jun Martyrium des Imam Ali
25 Jun Eid al-Fitr (Ende des Ramadan)
20 Jul Martyrium des Imam Sadegh
1 Sep Eid al-Adha (Opferfest)
22 Sep islamisches Neujahrsfest
1 Oct Aschura
10 Oct Arbaeen
19 Nov Martyrium des Imam Reza
1 Dec Milad un Nabi (Geburtstag des Propheten Muhammad)
Die angegebenen Daten für islamische Feiertage sind nach dem Mondkalender berechnet und verschieben sich daher von Jahr zu Jahr. Während des Fastenmonats Ramadan, der dem Festtag Eid al-Fitr vorangeht, ist es Muslimen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang untersagt zu essen, zu trinken oder zu rauchen, wodurch es zu Unterbrechungen oder Abweichungen im normalen Geschäftsablauf (u. a. reduzierte Öffnungszeiten von Geschäften und Behörden) und deshalb zu Einschränkungen für Reisende kommen kann. Viele Restaurants außerhalb der Hotels sind tagsüber geschlossen, und der Genuss von Alkohol und Zigaretten ist nur eingeschränkt möglich bzw. z. T. sogar strikt verboten, auch für nichtmuslimische Urlauber. In Hotelanlagen muss damit gerechnet werden, dass Mahlzeiten und Getränke während des Ramadan nur im Hotelrestaurant bzw. auf dem Zimmer eingenommen werden dürfen. Reisende sollten mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen der Respektierung islamischer Traditionen rechnen. Einige Unterbrechungen können auch während des Eid al-Fitr auftreten. Dieses Fest, ebenso wie das Eid al-Adha, hat keine bestimmte Zeitdauer und kann je nach Region 2-10 Tage dauern.

zollfrei einkaufen

Zollfrei einkaufen

Folgende Artikel können zollfrei in den Iran eingeführt werden: Eine angemessene Menge Tabakwaren für den persönlichen Gebrauch: Maximal 200 Zigaretten oder 50 Zigarren bzw. 250 g Tabak;
Parfüm für den persönlichen Bedarf;

Hochwertige Gegenstände werden vom Zoll bei Einreise im Reisepass vermerkt und dürfen im Iran nicht verkauft werden (Zollkontrolle bei Ausreise). Wer beabsichtigt, mit demselben Pass zu einem späteren Zeitpunkt erneut in den Iran einzureisen, sollte darauf achten, dass der Zollvermerk über diese Artikel im Pass getilgt wird.

Einfuhrverbot

Alkohol (auch mit Alkohol gefüllte Pralinen und Schokolade), Betäubungsmittel (bei Drogenkonsum und Drogenbesitz kann die Todesstrafe verhängt werden), Schweinefleisch, Schusswaffen und Munition, Obst, Gemüse, Pflanzen (einschließlich Samen, Knollen, Wurzeln oder Erdreich), alte Bücher, Zeitschriften, Pornografie und alle Publikationen, die das iranische Moralverständnis verletzen, Bakterienkolonien, Schimmelpilze, Insekten und Viren. Reisende werden darauf hingewiesen, dass der Besitz von Video- oder Audiokassetten, CDs und Zeitschriften streng kontrolliert wird.

Ausfuhrbeschränkungen

Die Ausfuhr von Antiquitäten (Gegenstände, die älter als 30 Jahre sind) ist nur mit einer Genehmigung der Organisation für Kulturerbe zulässig. Die Ausfuhr von Originalkunsthandwerk, Gold und Goldmünzen, Silber und Schmuck ist verboten, wenn es sich um Antiquitäten bzw. zum Kulturerbe gehörige Gegenstände handelt. Gestattet ist die Ausfuhr eines bis zu 6 qm großen und höchstens 30 Jahre alten Teppichs pro Person. Kaviar (bis zu 3 kg) muss nachweislich mit Devisen erworben worden sein (Beleg). Bestimmte Bücher dürfen nur mit einer Genehmigung des Ministeriums für Kultur und islamische Führung ausgeführt werden.

Geld

Währung

1 Iranischer Rial = 100 Dinar. Währungskürzel: Rl, IRR (ISO-Code). Banknoten gibt es im Wert von 100.000, 50.000, 20.000, 10.000, 5.000, 2.000, 1.000, 500, 200 und 100 Rl; Münzen in den Nennbeträgen 1000, 500, 250, 100 und 50 Rl. Wegen des hohen Wertverlustes des Rial sind statt Banknoten die sogenannten Iran-Cheques im Umlauf und werden als gängiges Zahlungsmittel verwendet. Sie werden ausschließlich von der Iranischen Zentralbank ausgegeben.

Geldwechsel

Da Barzahlung üblich ist, sollte ausreichend Bargeld in Hartwährungen (US-Dollar, Euro) mitgeführt werden. Devisen können bei der Einreise am Flughafen oder bei verschiedenen Banken zum Tageskurs in Rial umgetauscht werden. Ein Rücktausch nicht benötigter Rialbeträge ist meist nicht möglich. Die Wechselbestätigungen sollten aufgehoben werden. Bei der Melli Bank Hamburg kann man Geld in den Iran überweisen lassen und bei den dortigen Filialen ausgezahlt bekommen.

Kreditkarten

Meist werden Kreditkarten nicht akzeptiert. Unter Umständen ist die Zahlung mit Kreditkarte bei Fluggesellschaften und in großen Hotels möglich, dies sollte aber unbedingt vor der Buchung erfragt werden. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte. Generell gilt, dass es im Iran keinerlei Möglichkeiten gibt, Geld abzuheben oder sich anderweitig zu beschaffen. Es gibt auch keine offiziellen Überweisungswege, die ausländische Touristen kurzfristig nutzen könnten. Reisende sollten deshalb unbedingt genügend Bargeld mitführen.

Reiseschecks

Werden nicht akzeptiert.

Devisenbestimmungen

Die Einfuhr der Landeswährung ist auf einen Betrag von 500.000 Rl begrenzt. Unbeschränkte Einfuhr von Fremdwährungen, Deklarationspflicht ab einem Gegenwert von über 5.000 US$. Die Ausfuhr der Landeswährung ist bis 500.000 Rl möglich, für höhere Beträge ist eine Genehmigung der iranischen Zentralbank erforderlich. Die Ausfuhr von Fremdwährungen ist ab einem Gegenwert von 5.000 US$ nur bis in Höhe der deklarierten eingeführten Beträge erlaubt.

Deklarationspflicht für alle mitgeführten Gold- und Silbergegenstände bei der Einreise. Bei der Ausreise werden alle nicht deklarierten Gold- und Silbergegenstände beschlagnamt.

Öffnungszeiten der Banken

Sa-Mi 07.30-16.00 Uhr (mit Mittagspause), Do 07.30-12.00 Uhr

Wechselkurse

1.00 EUR = 34305.9 IRR
1.00 CHF = 31990.5 IRR
1.00 USD = 32446 IRR
Wechselkurse vom 10 Januar 2017

Reisepass/Visum

Übersicht

Pass erforderlich
DeutschlandJa
ÖsterreichJa
SchweizJa
Andere EU-LänderJa
TürkeiJa
Visum erforderlich
DeutschlandJa
ÖsterreichJa
SchweizJa
Andere EU-LänderJa
TürkeiNein
Rückflugticket erforderlich
DeutschlandJa
ÖsterreichJa
SchweizJa
Andere EU-LänderJa
TürkeiJa

Reisepass

Allgemein erforderlich, muss bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass oder eigener Reisepass. Österreicher: Eigener Reisepass.

Schweizer: Eigener Reisepass.

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern. Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Visum

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder für einen Aufenthalt von bis zu 3 Monaten mit einem Reisepass, der bei der Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig ist:

Türkei.

Visum bei der Einreise:
Staatsangehörige der folgenden Länder können in internationalen Flughäfen nach Antragstellung bei der Einreise ein Touristenvisum (an zahlreichen Flughäfen bis zu 3 Monate gültig für einen Aufenthalt von max. 30 Tagen) erhalten. Ablehnung der Visumanträge sowie verzögerte Bearbeitung kommen gelegentlich vor, die Visumbeantragung vor der Einreise wird deshalb empfohlen. Vorzulegen sind: Reisepass (mind. 6 Monate Gültigkeit), Krankenversicherung, pre-arrival eVisa confirmation (Siehe "Achtung" unten), Rückflugticket, 1 Passfoto (Frauen mit Kopftuch), ausgefülltes Antragsformular (am Flughafen erhältlich). Kosten: ca. 100 €:
(a) EU-Länder (Ausnahme: Großbritannien); (b) Schweiz.

Geschäftsleute können für einen kurzfristigen Aufenthalt (maximal 72 Stunden) bei der Einreise am Flughafen Teheran erhalten. Kosten: 30 US$. Hierfür ist die vorherige Einladung durch den iranischen Geschäftspartner erforderlich, die bei der Einreise im Original und in Kopie vorzulegen ist, sowie 1 gültiger Reisepass, 2 Passbilder und ein Rückflugticket. Es sollte auch eine Hotelbuchungsbestätigung/ bzw. eine Einladung mitgeführt werden. Achtung: Dieses Visum für Geschäftsleute, das am Grenzübergang für 72 Stunden ausgestellt wird, ist nicht erhältlich für Personen, die zum ersten Mal ein Visum für den Iran beantragen.

Achtung: Von der Beantragung eines Visums am Flughafen wird aus mehreren Gründen dringend abgeraten. Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Erteilung eines Visums und es kann zu Zurückweisungen kommen. Reisenden, die kein vorab besorgtes Visum besitzen, sollten unbedingt nur mit einer vor der Reise beim iranischen Außenministerium eingeholten Bestätigung ("pre-arrival eVisa confirmation", Internet: mfa.ir/) reisen, mit der sie nach der Einreise ein Flughafenvisum erhalten. Eine Kontaktaufnahme mit der Botschaft vor der Reise ist dringend empfohlen. Journalisten, Kameramänner und Fotografen benötigen immer ein vorab besorgtes Visum.

Transit

Ansonsten visumpflichtige Transitreisende, die den Transitraum nicht verlassen, innerhalb von 24 Stunden weiterfliegen und Tickets für die Weiterreise nachweisen können, brauchen kein Transitvisum. Das Transitvisum kann bei der Ankunft gegen eine Gebühr von 40 US$ bezogen werden.

Visaarten

U.a. Einreisevisum (u.a. für Geschäftsreisende), Touristen- und Transitvisa.

Visagebühren

Die angegeben Gebühren gelten für alle Staatsbürger der Länder, die am Schengener Abkommen teilnehmen, für vorab beantragte Visa: Antragstellung in Berlin: Touristenvisum: (einmalige Einreise, 10 - 12 Wochen gültig): 50 € (Normalbearbeitung).
Geschäfts-/Einreisevisum: (einmalige Einreise): 60 €; (mehrmalige Einreise, 3 Monate gültig): 100 €; (mehrmalige Einreise, 1 Jahr gültig): 200 €. Transitvisum: 40 €. Expressbearbeitung: Visumgebühr + 50 %. Bei Antragstellung in anderen konsularischen Vertretungen (Frankfurt, Hamburg, München) gelten abweichende Gebühren. Antragstellung in Bern:
Touristenvisum: 58 CHF.
Geschäfts-/Einreisevisum (einmalige Einreise): 69 CHF.
 
 

Gültigkeitsdauer

Touristenvisum: Bis zu 3 Monate, Aufenthaltsdauer 1-3 Monate. Geschäfts-/Einreisevisum: unterschiedlich. Transitvisum: Bis zu 5 Tage.

Antragstellung

Persönlich beim Konsulat oder über die Reisegesellschaft (empfohlener Weg) oder postalisch bei der Konsularabteilung der Botschaft (s. Kontaktadressen). Für jeden Visumantrag muss dem zuständigen Konsulat eine siebenstellige Referenznummer des iranischen Außenministeriums vorliegen. Die Referenznummern müssen von den iranischen Reiseveranstaltern beantragt werden. Bei den folgenden diplomatischen Vertretungen kann das Visum vorab online beantragt und nach Erhalt der Referenznummer persönlich abgeholt werden: Botschaft der Islamischen Republik in Berlin (de.berlin.mfa.ir); Iranisches Generalkonsulat in Hamburg (hamburg.mfa.ir); Iranisches Generalkonsulat in Frankfurt am Main (www.frankfurt.mfa.ir); Iranisches Generalkonsulat in München (munich.mfa.ir).

Das so genannte Pre-arrival eVisa kann beim iranischen Außenministerium (Internet: mfa.ir/) eingeholt werden.

Antragstellung

Touristenvisum:
(a) 1 Antragsformular und 1 Zusatzformular (in Frankfurt: Kopie des dreiseitigen Formulars Form 1).
(b) 2 aktuelle Passfotos (3 x 4 cm) in Farbe.
(c) Reisepass (Original) und Kopie, der bei der Visumbeantragung noch mindestens 6 Monate gültig ist und der zwei freie, gegenüberliegende Seiten enthält.
(d) Bestätigung der Einzahlung der Visumgebühren (Überweisung oder ec-Karte). (e) Nachweis einer im Iran gültigen Unfall- und Krankenversicherung, abgeschlossen bei einer internationalen oder iranischen Versicherungsgesellschaft, oder eine Verpflichtungserklärung des Reisenden, bei Grenzübertritt am iranischen Flughafen bei einer iranischen Versicherungsgesellschaft
(f) Referenznummer der Einladung vom iranischen Außenministerium, die vom Reisebüro bereitgestellt wird. (g) Ggf. Kopie des Flugtickets. (h) Fingerabdrücke, die auf der Polizeidienststelle des Wohnortes abgenommen wurden. (i) Hotelbuchungsbestätigung. Geschäftsvisum:
(a) Eine Vorabgenehmigung (Visa Grant Notice) muss von der iranischen Firma online beantragt werden und mit Barcode versehen sein. Diese ersetzt das Antragsformular. (b)-(i).
(j) Referenznummer des iranischen Außenministeriums (Internet: www.mfa.gov.ir): Die Referenznummer wird vom iranischen Geschäftspartner beim iranischen Außenministerium beantragt und in der zuständigen Botschaft in Deutschland hinterlegt.
(k) Entsendungsschreiben der Firma mit Reisegrund und -dauer, vollständigen Angaben zum Geschäftspartner im Iran und Bestätigung der Kostenübernahme. (l) Einladungsschreiben sowie eine Visitenkarte des entsendenden Unternehmens.
(m) Buchungsbestätigung der Rück- oder Weiterreise.   Der postalischen Formularbestellung ist ein frankierter Einschreiben-Rückumschlag erforderlich.

Aufenthaltsgenehmigung

Wer sich länger als 3 Monate im Land aufhalten möchte, benötigt eine Aufenthaltsgenehmigung. Der Antrag muss innerhalb von 8 Tagen nach der Einreise an das Polizeipräsidium oder an das Außenministerium gestellt werden.

Bearbeitungszeit

Persönliche Beantragung: In der Regel 2 Wochen (in Berlin und in Bern: mindestens 16 Arbeitstage; in Frankfurt: 2 Wochen. In Frankfurt momentan keine Expressbearbeitung).  Expressbearbeitung in München: 6 Arbeitstage. Da manche Visa vom Außenministerium in Teheran bestätigt werden müssen, kann die Bearbeitungszeit jedoch bis zu 2 Monate dauern.

Einreisebeschränkungen

Die Regierung von Iran verweigert u.a. den folgenden Personengruppen die Einreise:

(a) Frauen aller Nationalitäten, die sich den islamischen Kleidungsvorschriften nicht beugen (Tschador oder Kopftuch sowie langer, nicht taillierter Mantel in zurückhaltender Farbe, blickdichte dunkle Strümpfe oder lange Hosen sowie geschlossene Schuhe).
(b) Reisenden, in deren Reisepass sich entweder ein israelisches Visum oder ein israelischer Einreisestempel befindet.

Ausreichende Geldmittel

Ausländer müssen während des Aufenthalts über ausreichende Geldmittel verfügen.

Impfungen

Informationen zu internationalen Impfbescheinigungen, die für die Einreise erforderlich sind, können dem Kapitel Gesundheit entnommen werden.

Meldepflicht

Alle Einreisende (außer Iraner) müssen sich innerhalb von 8 Tagen beim Polizeipräsidium melden. Bei Hotelübernachtung übernimmt dies i. d. R. das Hotel.

Dokumente bei der Einreise

(a) Rück- oder Weiterreisetickets.
(b) Ausreichende Geldmittel.
(c) Empfohlen: mehrere Kopien der wichtigsten Reisepassseiten sowie mehrere Passfotos, die evtl. im Iran benötigt werden (Im Iran muss Kontakt mit Ausländern, z.B. von Hotels oder Behörden, nachweisbar sein. Dazu werden Passfotos und Kopien des Reisepasses benötigt.). (d) Nachweis einer krankenversicherung. (e) Einladung bzw. Hotelbuchungsbestätigung.
(f) bei Geschäftsreisen dringend empfohlen: zusätzlich zum Visum eine Kopie des Einladungsschreibens aus dem Iran sowie eine Hotelbuchungsbestätigung oder die korrekte Aufenthaltsadresse.

Verlängerung des Aufenthalts

Verlängerungsanträge an das Ausländeramt des Teheraner Polizeipräsidiums. Über die Gültigkeitsdauer sowie die Dauer des Aufenthaltes wird von Fall zu Fall entschieden.

Kontaktadressen

Botschaft der Islamischen Republik Iran

Thunstrasse 68, CH-3006 Bern, PF 227, Switzerland Telefon: (031) 350 10 89.
Website: www.iranembassy.ch
Öffnungszeiten: Mo-Fr 08.30-12.30 und 13.30-17.00 Uhr. Konsularabt.: Mo-Fr 09.00-12.30 Uhr.

Botschaft der Islamischen Republik Iran

Jaurèsgasse 9, A-1030 Wien, Austria Telefon: (+43) (01) 712 26 57/50.
Website: vienna.mfa.ir
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-13.00 Uhr.

Botschaft der Islamischen Republik Iran

Generalkonsulate mit Visumerteilung in
Frankfurt/M. (Tel: (069) 560 00 70 39/40. www.frankfurt.mfa.ir),
Hamburg (Tel: (040) 514 40 60. hamburg.mfa.ir) und
München (Tel: (089) 45 23 96 90. munich.mfa.ir).
 
Telefon: (030) 84 35 32 05 und 84 35 30.
Website: de.berlin.mfa.ir
Öffnungszeiten: Mo-Fr 08.30-16.30 Uhr. Konsularabt.: Mo-Fr 08.30-12.30 Uhr (tel. Anfragen 14.00-15.30 Uhr).

Irpedia (Tourism Industry Association of Iran)

21 Amaj Street, 33 Street Yousef Abad Area, IR-Teheran 14346, Iran Telefon: (021) 88 35 14 77
Website: www.irpedia.com

Tourism Iran

Corner of Roudaki Avenue Azadi Avenue, IR-Teheran, Iran Telefon: 21 66 58 21 66/67.
Website: www.tourismiran.ir

Reise- und Sicherheitsinformationen

Iran
Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 12.12.2016
Unverändert gültig seit: 06.12.2016
Landesspezifische Sicherheitshinweise Reisende sollten während des Aufenthalts in Iran die aktuelle politische Lage aufmerksam verfolgen und unter anderem an folgenden Daten besondere Vorsicht walten lassen: 11. Februar – Revolutionstag 14. Februar – Jahrestag von Anti-Regierungsdemonstrationen 19. Mai 2017 - Präsidentschafts- und Kommunalwahlen 1. Oktober 2017 - Ashura Fest  04. November - Besetzung der US-Botschaft 29. November – Übergriffe auf die britische Botschaft 07. Dezember - sog. Studententag Reisenden wird grundsätzlich empfohlen, Kundgebungen, Menschenansammlungen oder Demonstrationen weiträumig zu meiden. Insbesondere sollten Film- oder Tonaufnahmen von Demonstrationen, ihres Umfeldes oder von Polizisten/ Sicherheitskräften und öffentlichen Gebäuden unter allen Umständen vermieden werden, da dies als Spionagetätigkeit gewertet werden kann. Der Gebrauch verschiedener Kommunikationsmedien ist regelmäßig nur eingeschränkt möglich. Sowohl Festnetzleitungen als auch Mobiltelefone sind häufig nicht erreichbar, auch Telefonverbindungen in ausländische Netze kommen nicht immer zustande. Zahlreiche Internetseiten und Kommunikationsapplikationen sind nicht oder nur eingeschränkt zugänglich, wie zum Beispiel Skype, Facebook oder verschiedene Email-Anbieter. Auch bekannte VPN's und Proxys bieten kaum noch Zugang zum freien Internet. Fotografieren und Filmen (auch mit Mobiltelefon) sollte insgesamt restriktiv und mit der gebotenen Sensibilität gehandhabt werden. Es sind Fälle bekannt geworden, in denen Touristen Kameras abgenommen und sie vorübergehend festgenommen wurden, da sie verdächtigt wurden, öffentliche Gebäude oder Demonstrationen fotografiert zu haben. Ebenfalls abzusehen ist vom Versenden von Fotos oder Reiseberichten, die in irgendeiner Weise Bezug zu aktuellen politischen Entwicklungen haben. Gleiches gilt für SMS und Telefonate. Die entsprechende Kommunikation wird überwacht und es sind Fälle bekannt, bei denen ausländische Staatsangehörige aufgrund derartiger Kommunikation mit ihrem Heimatland angeklagt und verurteilt worden sind. Die Kommunikation im Inland und mit dem Ausland ist phasenweise sehr schwierig und nicht immer möglich. Iranischen Bürgern ist seit 4. Januar 2010 der Kontakt zu zahlreichen westlichen Organisationen und Medien verboten. Iraner wurden zudem aufgefordert, keine Kontakte mit Ausländern, ausländischen Botschaften und mit ihnen zusammenarbeitenden Organisationen „über das normale Maß" hinaus zu pflegen. In Einzelfällen wurden deutsche Staatsangehörige, die ihre Unterkunft in Iran über soziale Netzwerke im Internet organisiert hatten, von den iranischen Behörden überprüft und um sofortige Ausreise gebeten. Reisende sollten dies bei der Wahl einer Unterkunft insbesondere bei ihnen persönlich unbekannten Gastgebern bedenken. Alle Deutschen, die sich auch nur vorübergehend in Iran aufhalten, können in eine Krisenvorsorgeliste aufgenommen werden. Die deutsche Botschaft in Teheran rät dazu, auch für kurze Aufenthalte von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen, damit sie - falls erforderlich - in Krisen- und sonstigen Ausnahmesituationen mit Deutschen schnell Verbindung aufnehmen kann. Die Liste wird ausschließlich elektronisch geführt, eine Registrierung kann unter folgendem Link erfolgen: Externer Link, öffnet in neuem Fensterhttp://elefand.diplo.de. Eine gesonderte Übersendung der Personen- und Aufenthaltsdaten an die Botschaft ist nicht notwendig. Terrorismus In Iran kommt es, meistens in Minderheitenregionen, unregelmäßig zu Zwischenfällen mit terroristischem Hintergrund. Seit den Pariser Anschlägen vom November 2015 haben iranische Behörden die allgemeinen Sicherheitsmaßnahmen im Grenzbereich zu Irak und zu Pakistan, aber auch in der Hauptstadt Teheran, erhöht .  Anschläge richteten sich bisher nicht gegen Ausländer oder Touristen. Reisende in Grenzregionen Irans zu Irak und zu Pakistan sollten grundsätzlich immer auch die jeweils aktuelle Lage in den Nachbarländern in Betracht ziehen. In der Provinz Sistan-Belutschistan (Südosten, Grenze zu Pakistan/Afghanistan) kommt es regelmäßig zu Konflikten zwischen iranischen Sicherheitskräften und bewaffneten Gruppierungen. Die Bewegungsfreiheit ist eingeschränkt und es gibt vermehrte Sicherheits- und Personenkontrollen. Die iranische Regierung hat die Provinz im November 2007 für ausländische Staatsangehörige zur „no-go-area" erklärt. Wiederholt wurden Ausländer in der Region festgehalten und längeren Verhören unterzogen. Eine Weiterreise war in manchen Fällen nur noch mit iranischer Polizeieskorte möglich. Dies geschieht vor dem Hintergrund Hintergrund von seit Jahren häufig auftretenden Fällen bewaffneter Angriffe auf iranische  Sicherheitskräfte in der Region. In der Provinz Kurdistan und der ebenfalls von Kurden bewohnten Provinz West-Aserbaidschan gibt es wiederholt Anschläge gegen Sicherheitskräfte, lokale Repräsentanten der Justiz und des Klerus. In diesem Zusammenhang haben Sicherheitskräfte ihr bereits seit Frühjahr 2009 intensiviertes Vorgehen gegen kurdische Separatistengruppen noch einmal verstärkt. Seit März 2011 gab es in der Region wieder verstärkt bewaffnete Zusammenstöße zwischen iranischen Sicherheitskräften und kurdischen Separatistenorganisationen wie PJAK und DPIK, mit Todesopfern auf beiden Seiten. Insbesondere die Grenzregionen zum Irak und die Region um die Stadt Sardasht waren betroffen. Trotz eines im September 2011 vereinbarten Waffenstillstandes kam es im Jahr 2015 und verstärkt im Sommer 2016 zu gewaltsamen Konflikten. In bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen iranischen Sicherheitskräften und Angehörigen der DPIK am 6. und 7. September 2016 nahe der Stadt Sardasht wurden zehn Personen und drei Revolutionsgardisten getötet. Seit Juni 2016 kam es in der Region zu mehreren derartigen Vorfällen. Bereits 2015 hatte es nahe der Stadt Khoy, im iranisch-türkischen Grenzgebiet (Provinz West-Aserbaidschan), Zusammenstöße mit mehreren Todesopfern gegeben. In Kurdistan besteht ein erhöhtes Aufkommen an Sicherheitskräften, mit häufigen Kontrollen bzw. Checkpoints ist zu rechnen. Terrorismus in anderen Landesteilen:  Zu einer Bombenexplosion kam es am 12. April 2008 in einer Moschee in der südiranischen Stadt Shiraz. Es wird empfohlen, bei Reisen in die Provinz Khuzestan die Entwicklung der Sicherheitslage aufmerksam zu verfolgen. Am 15. April 2011 kam es anlässlich des sechsten Jahrestages der Niederschlagung der Proteste der arabischstämmigen Bevölkerung gegen eine Politik der Iranisierung in der Provinz im Jahre 2005 zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und der arabischen Minderheit in Ahwaz und mehreren anderen Städten der Provinz (u. a. Hamidiyeh, Abadan, Khorramshahr). Dabei wurden mindestens zwölf Menschen getötet und 20 verletzt. Jegliche Menschenansammlungen sollten weiträumig gemieden werden. Seit 2015 kommt es nach iranischen Angaben in der Provinz Khuzestan und in anderen Landesteilen, auch in Teheran, wiederholt zu Verhaftungen von Personen, die mit dem sogenannten Islamischen Staat in Verbindung stehen und Terroranschläge in Iran geplant haben sollen. Reisen über Land Individualreisende sollten grundsätzlich vermeiden, allein nachts oder in einsamen Gebieten zu reisen. Es gab in der Vergangenheit einzelne Fälle von sexueller Belästigung Städten, daher sollten besonders allein reisende Frauen darauf achten, sich nicht in menschenleeren Gegenden, wie z.B. fernab der regelmäßig frequentierten Wanderrouten in den Bergen, aufzuhalten. Von Reisen in den Osten der Provinz Kerman und Sistan-Belutschistan sowie in  die Grenzgebiete Irans mit Pakistan und Afghanistan wird dringend abgeraten. In diesen Gebieten besteht ein erhebliches Entführungs- und Anschlagsrisiko. Dies betrifft insbesondere das Gebiet im Dreieck zwischen den Städten Zabol, Bam und Chabahar.  Stabiler ist die Lage in der Hafenstadt Chabahar selbst, sofern der Luftweg für die Anreise genutzt wird. Es wird jedoch empfohlen, die aktuelle Entwicklung der Sicherheitslage aufmerksam zu verfolgen. Von nicht notwendigen Individual- oder Trekkingreisen in die Kurdengebiete im Nordwesten Irans, insbesondere entlang der türkischen und irakischen Grenze, wird grundsätzlich abgeraten. Gelegentlich werden die Grenzübergänge zur Türkei und zum Irak geschlossen. Es wird dringend davon abgeraten, auf dem Landweg, insbesondere mit dem Fahrrad oder Motorrad, nach Pakistan oder Afghanistan zu reisen. Auf der Strecke Zabul-Zahedan besteht ein Überfall- und Entführungsrisiko, auf der Strecke Kerman-Bam wurden nach Errichtung einer Straßensperre Reisende von Mitgliedern einer terroristischen Gruppierung erschossen. Für Afghanistan, Irak und die an Iran grenzende pakistanische Provinz Belutschistan bestehen Reisewarnungen. Die Deutsche Botschaft in Teheran kann bei der Beantragung von Visa für die Länder Afghanistan und Irak sowie für Reisen nach Pakistan oder Indien auf dem Landweg durch die oben genannten Regionen keine Unterstützung gewähren. Nach Auskunft der pakistanischen Botschaft in Teheran können nur noch Visa an deutsche Staatsangehörige erteilt werden, die ihren Wohnsitz in Iran haben und im Besitz einer iranischen Aufenthaltserlaubnis sind. Weitere Informationen können Sie auf der Webseite der Botschaft nachlesen: Externer Link, öffnet in neuem FensterBotschaft Teheran   Bootsexkursionen Besonderheiten in der „Straße von Hormuz" Bei Bootsexkursionen vor der Westküste der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und in die „Straße von Hormuz" wird dringend empfohlen, die Gewässer um die Inseln Abu Moussa, Greater Tumb und Lesser Tumb zu meiden. Die drei Inseln werden sowohl von den VAE als auch von Iran beansprucht und in Seekarten als zum jeweiligen Territorium gehörend ausgewiesen. Ausländische Bootsbesatzungen, die sich den Inseln von VAE-Seite genähert haben, sind von iranischer Seite unter dem Vorwurf der "Verletzung der iranischen Hoheitsgewässer und illegaler Einwanderung" festgenommen und zu Haftstrafen verurteilt worden. Kriminalität In Teheran kommt es gelegentlich zu Personenkontrollen durch vermeintliche Sicherheitsbeamte. Die Kontrolleure erweisen sich anschließend als Trickbetrüger, welche z.B. nach erfolgter "Kontrolle" die Geldbörse oder deren Inhalt einbehalten. Es wird geraten, darauf zu bestehen, entsprechende Kontrollen lediglich im Hotel oder der nächstgelegenen Polizeistation durchführen zu lassen. Wenn möglich sollten Pässe und Wertsachen im Hotelsafe deponiert und nur eine Kopie des Passes mitgeführt werden. Die Zahl der Diebstähle von Pässen, Geld und Taschen in Geschäften und auf der Straße (auch durch Motorradfahrer) nimmt - ebenso wie die Zahl der Einbrüche in Wohnungen und Häuser - zu. Besondere Umsicht ist hier geboten. Vorsicht ist auch bei von Fremden angebotenen Süßigkeiten/Keksen und (offenen) Getränken geboten, da Diebe k.o.-Tropfen benutzen, um Touristen zu betäuben und auszurauben. Die in Iran geltenden Gesetze und moralischen Wertvorstellungen sind unbedingt zu respektieren (siehe auch "Besondere strafrechtliche Vorschriften"). Naturkatastrophen Mit Erdbeben unterschiedlichen Ausmaßes muss in allen Teilen des Landes gerechnet werden. Militärische Sperrgebiete Obwohl bestimmte Straßen auf Karten unter Umständen als befahrbar ausgewiesen sind, sollten Hinweisschilder auf militärische Sperrgebiete unbedingt beachtet werden. Dies gilt insbesondere für die Strecke Semnan – Mo'Alleman - Jandaq durch die Wüste Dasht-e Kavir. Auch in der Grenzregion zum Irak und insbesondere in der Provinz Kurdestan gibt es zahlreiche Sperrgebiete, die in jedem Falle gemieden werden sollten. Weltweiter Sicherheitshinweis Es wird gebeten, auch den Externer Link, öffnet in neuem Fensterweltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

 

 

Übersicht Reiseziele Asiens

Copyright Go Asia | Datenquelle: Columbus Travel | Alle Angaben ohne Gewähr. Go Asia haftet nicht für mögliche Falschangaben
Bitte befragen Sie beim Thema Gesundheit zusätzlich auch Ihren Arzt oder Apotheker um Rat!

Daten wurden zuletzt aktualisiert am 22. Juli 2017

Über Go Asia

Go Asia ist eine Marketing-Initiative für Asien und vereint Asien-Reisende, Fremdenverkehrsämter, Fluglinien und Hotels aus Asien sowie Reiseveranstalter, die Reisen nach Asien und Urlaub in Asien anbieten.

Go Asia - Asien entdecken und erleben!

Jetzt neu auf goasia.de

Asienreisen direkt buchen